Community,Fashion

We create the Future we want – Female Empowerment

by Selvi Yil published on 16.02.2020

Weiter geht es in unserer Editorial-Reihe mit Nike zum Thema “The Future is”. Im ersten Teil drehte sich alles um das Thema “Diversity”, für den zweiten Teil haben wir uns entschlossen, das Thema “Female Empowerment” darzustellen.

Die Protagonisten dieses Editorials sind JanaxNell, ein bekanntes Gesicht in der Streetwear-Szene, zusammen mit ihren beiden besten Freundinnen Svenja und Zoe. Die drei Girls haben uns ihre Lieblingsspots in Köln gezeigt.

Mit diesen Editorials möchten wir euch zeigen, dass die Zukunft von uns allen gemeinsam gestaltet wird und wir als Community zusammenhalten sollten, um eine Gesellschaft anzustreben in der alle gleich sind. Niemand soll ausgeschlossen werden und schon gar nicht wegen seines Geschlechts. Wir sind der festen Überzeugung, dass mehr Frauen Janas Beispiel folgen und mit ihrem Style den Schritt wagen sollten, die Grenzen zu sprengen.

previous arrow
next arrow
Slider

Während des Fotoshootings hatten wir die Möglichkeit Jana nach ihrer Meinung zu Female Empowerment zu fragen. Ihre Antworten fanden wir sehr inspirierend und möchten euch diese nicht vorenthalten. 

Was ist Female Empowerment für Dich?

Female Empowerment bedeutet für mich, dass diese ganze “Geschlechter”-Thematik gar keine Rolle mehr spielt. Wenn ich mit meinen Jungs chille, denke ich nicht daran, dass ich eine Frau bin. Genauso wenig denken meine Jungs über so etwas nach. Was sollte auch anders sein? 

Aber auch ein gewisser “Girls supporting Girls”-Gedanke gehört für mich dazu. Denn Frauen fällt es oft schwer, sich gegenseitig Sachen zu gönnen – es fühlt sich manchmal wie ein Wettbewerb an. Ich will mich da gar nicht ausschließen, aber zum Glück merke ich auch, dass sich viele Frauen vermehrt auch gegenseitig unterstützen. 

Das Problem ist aber auch, dass sich zu viele Leute Gedanken darüber machen, was andere über sie denken. Wenn man mit jemandem befreundet ist und gerne Zeit zu zweit verbringt, muss das nicht heißen, dass da was läuft. Es sollte dabei keine Rolle spielen, ob diese Person eine Frau oder ein Mann ist.

Was bedeutet es für dich in Bezug auf Mode und Streetwear?

Gerade im Mode- und Streetwear-Bereich wird Frauen oft nachgesagt, dass sie entweder nur Männern gefallen wollen oder selber “Männerklamotten” tragen bei oversized Outfits vor allem. Also entweder trägt man unpassende Klamotten oder ist ein “Sneakergirl”, das auf den Zug aufspringen möchte.

Zum Glück gibt es immer mehr Unisex Klamotten und zahlreiche Fans, die nicht in Gendern denken. In letzter Zeit bekomme ich auch immer mehr Support von Leuten, die sagen “Ich bin zwar ein Junge, aber du inspirierst mich trotzdem mit deinen Outfits!” Wir sind also auf einem guten Weg. 

Wie hat sich Female Empowerment in den letzten Jahren für Dich verändert?

Es hat sich immens verändert. Ich bin von der Beobachterin, zum Teil einer Bewegung geworden. Viele Leute nehmen mich als Vorbild und sehen in mir eine starke Frau, die sie inspiriert Dinge zu tun, die sie sich vorher nicht zugetraut haben. Das finde krass und dessen muss ich mir stärker bewusst werden. Denn es ist ein großartiges Gefühl Leuten Selbstvertrauen zu geben. 

previous arrow
next arrow
Slider

Was sollte sich deiner Meinung nach noch ändern?

Ich hoffe, dass es irgendwann keine Frauenpower-Kampagnen mehr braucht und es normal ist, dass Frauen und Männer, egal in welchem Bereich, gleich behandelt werden.

Wer sind deine Vorbilder/starke Frauen für Dich?

Das sind größtenteils Frauen, die ich auch persönlich kenne: Eda Vendetta ist zum Beispiel eine meiner größten Inspirationen und eine der stärksten Frauen, die ich kenne. Auch Svenja und Zoe, meine beiden besten Freundinnen, inspirieren mich jeden Tag und ich habe großen Respekt vor ihnen.

Aber generell hat jede Frau, die zu dem steht, was sie macht und schon Kritik einstecken musste, meinen dicksten Respekt verdient. 

Was ist deine Message an alle Frauen?

Macht was ihr wollt und lasst euch von Keinem sagen, “Du darfst das nicht”, nehmt so etwas eher als Ansporn. Macht was euch glücklich macht, denn glücklich sein ist das Wichtigste im Leben.

previous arrow
next arrow
Slider
Fotos: @jason.noire